Mentoring für Studentinnen und Absolventinnen des Fachbereichs 08 und Fachbereichs 09

Der Begriff Mentoring geht zurück auf Mentor, eine Figur aus der griechischen Mythologie: Odysseus vertraute seinem Freund Mentor bei seiner Abfahrt nach Troja sein Haus und seinen Sohn Telemachos an. Mentor übernahm also für Telemachos die Funktion eines Erziehers oder Ratgebers. Mentoring ist von diesem Begriff abgeleitet.

Diese Fördermethode etablierte sich als Konzept in der Nachwuchsförderung zunächst im angelsächsischen Raum und wurde in den letzten Jahren verstärkt im deutschsprachigen Raum als erfolgversprechendes Konzept in der Frauenförderung entdeckt.

Mittlerweile wird es sowohl in Politik und Wirtschaft wie auch an Universitäten praktiziert. Mentoring bedeutet, dass eine erfahrene meist ältere Person (Mentorin) einer jüngeren, weniger erfahrenen Person (Mentee) über einen festgelegten Zeitraum hinweg unterstützend und beratend zur Seite steht.

Dabei führt die Mentorin die Mentee in neue Netzwerke ein, ermöglicht ihr Zugang zu informellen Informationen und gibt ihre eigenen Erfahrungen weiter.


XSL-Stylesheet ist leer!


XSL-Stylesheet ist leer!

 
Kontakt Ansprechpartnerin für den Bereich Mentoring
Ada-Lovelace-Projekt
Johannes Gutenberg-Universität
Heike Ettischer
Duesbergweg 10-14
55128 Mainz
Tel +49 6131 39-25876 oder 39-25626 
Fax +49 6131 39-24698  

Zum Inhalt der Seite springen Zur Navigation der Seite springen